Da war einmal ein Traum....

Als ich heranwuchs hieß es ich sei ein hübscher Vertreter der Rasse und Herrchen soll doch mit mir zur Körung gehen, damit ich Deckrüde werden könne. So entstand unser "Mittelhessischer Traum" . Denn ich gebe es zu, ich hatte mich in eine kleine Kromi-Lady verguckt.

Aivy vom Licher Turm hat mir als Jungspund schon den Kopf verdreht.

 

Hier sah ich Aivy zum ersten Mal, sie besuchte mich kaum dass ich in Biebertal eingezogen war. 

Und hier dann als erwachsener Rüde mit meiner Traum-Hündin. 

Ihr müsst doch zugeben dass wir ein tolles Kromi-Paar abgegeben hätten.Aber es scheiterte an 2 Dingen. Unsere Frauchen, die sich gut verstehen, haben eines Tages mal unsere Stammbäume verglichen und enttäuscht festgestellt, dass wir in der 3.Generation einen gemeinsamen Verwandten haben...und das ist für unsere Frauchen ein 'No Go'....,tja, die Kromiwelt ist leider klein...

........Und dann kam das Frühjahr  2017...ich hatte die holde Weiblichkeit so richtig entdeckt, beim Gassi die Nase nur noch auf dem Boden , entspannte Spaziergänge waren Geschichte! Zudem entdeckte man per Zufall massenhaft Spermien in meinem Urin. Eigentlich sollte mein Pipi auf Kristalle untersucht werden, denn in meiner Kromiverwandtschaft gibt's hier und da Cystinurie. Wen das interessiert kann es auf der HP von meinem ONKEL BAJU  nachlesen. Mein Frauchen ist nicht umsonst Krankenschwester, natürlich wollte sie wissen ob bei mir alles gut ist diesbezüglich. War es dann ja auch, bis auf die Spermien.Das ist nichts unnormales, aber doch ein Zeichen für starkes sexuelles Geschehen.

Dann kam ein Tag im Juni...es war ein Samstag..Herrchen war mit uns alleine zuhause, Frauchen war schon ganz früh aufgestanden und an der Arbeit. Als dann Herrchen aufstand wunderte er sich dass ich nicht bei ihm im Bett lag, da darf ich nämlich in den frühen Morgenstunden hinhüpfen...aber ich lag noch in meinem Bett und mir war es gar nicht so gut...und unter mir war Blut, welches aus meinem Pipimann kam ...Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie erschrocken mein Herrchen war. Er hat dann Frauchen angerufen, dann kam ich ins Auto in die Box, unsere kleine Dayla nebendran . Nach einiger Zeit waren wir dann bei einem Tierarzt. Ich war mega aufgeregt, er konnte mich nicht untersuchen. Da dies aber nötig war, wurde ich sediert. D.H. ich wurde schlafen gelegt...dann hat der Arzt einen Ultrachall gemacht und gesehen, dass meine Prostata vergrößert war. Meinem Herrchen wurde dann dringend empfohlen , das ich kastriert werde. Er hat dann wieder mit Frauchen telefoniert und da ich ja schon schlief, kam man übereins mir meine Männlichkeit jetzt hier und sofort zu nehmen. 

Was soll ich sagen, eine Stunde später bin ich aufrecht aus der Praxis spaziert, als wäre nichts gewesen. Der Arzt dort macht Intubationsnarkosen mit Gas, das ist deutlich schonender und man ist schnell wieder fit. Naja, gut, ich hatte so ein Riesenteil auf dem Kopf, damit ich meine Wunde in Ruhe lasse, das Ding hat schon genervt. 

Keine 2 Wochen nach der Kastration hab ich draußen schon  nicht mehr alles abgeschnüffelt, normales Gassi gehen war wieder möglich.Auch diese Cystinurie kann ich dadurch nicht bekommen. Meine Prostata ist wieder normal groß. Auch muss ich nicht mehr soviel markieren wie vorher.  

Ich kann jetzt nicht sagen, dass es mir schlechter geht ohne meine Bömmelchen, aber man entfernt sie trotzdem nicht einfach so, man sollte schon gute Gründe dafür haben. 

Tja, nun war es also ganz aus mit meinem Aivy-Traum. Den Job hat nun mein Onkel Boomer(Bela-Ben von der lichten Eiche) übernommen, er hat mir fünf tolle Cousins und Cousinen mit Aivy beschert. Blieb es wenigstens in der Familie ;-) 

 

Möchte noch irgendjemand mehr darüber wissen, darf er gerne mein Frauchen kontaktieren.